Weihnachtsaktion 2013

KAKI

KAKI -JAPAN CHINA KOREA


Herkunft:
Die Heimat der Kaki ist in Japan, wo sie zu den beliebtesten Früchten überhaupt zählt, außerdem in Süd-Korea und China. Mit zunehmendem Bekanntheitsgrad wird sie mittlerweile auch in Israel, Italien, Frankreich, Australien, Neuseeland, Brasilien, Peru, Chile und anderen subtropischen Ländern kultiviert. Importe von Kakis erreichen uns von Oktober bis Dezember aus Italien und Spanien, von Mitte November bis Ende Februar aus Israel und von März bis Juli in der Hauptsache aus Brasilien.

Geschmack:
Die Kaki ist ein Beispiel dafür, dass nicht immer das Aussehen einer Frucht den Geschmack bestimmt. Eine besonders schmackhafte Sorte unter den Kaki- Früchten stellt die "Sharon" dar, geschmacklich erinnert diese Frucht an Birnen und Marillen. Die Kakifrucht ist nämlich erst im überreifen Stadium am geschmacklichen Zenit angelangt, was wohl zu der anfänglichen Ablehnung dieser Frucht gegenüber beigetragen hat. Kakis verzehrt man roh und ohne Schale. Der Eigengeschmack wird durch Zugabe von etwas Zitronensaft positiv unterstützt.

Reife:
Die Kaki muss glasig weich und innen geleeartig sein.

Form und Farbe:
Tomatenähnlich, mit orangegelber bis -roter, glänzender Schale und vier Kelchblättern.

Lagerung:
Noch feste Kakis können im Kühlschrank 2 bis 3 Wochen aufbewahrt werden; bei reifen Früchten ist das anders, sie sollten schnell verbraucht werden, da sie sonst mit zunehmender Reife matschig werden.

Geschmack:
Die Kaki und die Sharon sind reif sehr süß. Der Geschmack liegt zwischen dem einer Birne und einer Aprikose. Eine Kaki muß vollkommen reif sein, wenn sie gegessen wird. Dies bedeutet, daß die Kaki ganz weich und ihre Schale dunkelorange sein muß. Eine noch nicht ganz reife Kaki enthält zuviel Gerbsäure, die die Kaki säuerlich macht. Die Gerbsäure verschwindet erst, wenn die Kaki weich ist.

Bei der Sharonfrucht wurde die Gerbsäure vermindert, so daß sie sowohl butterweich als auch fest gegessen werden kann. Der Geschmack wird jedoch erst unverkennbar, wenn die Sharon reifer und weicher wird.

Nachreifen:
Eine Kaki und Sharon reifen am besten bei Zimmertemperatur nach. Wenn Sie die Früchte länger aufbewahren wollen, legen Sie sie in den Kühlschrank und nehmen Sie sie ein bis zwei Tage vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank heraus. Eine reife Kaki oder Sharonfrucht ist butterweich und das Fruchtfleisch ist geleeartig.
Die Früchte sind sehr empfindlich wenn sie reif sind. Versuchen Sie darum, das Drücken oder Quetschen der Früchte zu vermeiden.

Anschneiden:
Sie können die Kaki oder Sharon halbieren und eventuell die Schale entfernen, falls diese zu hart ist.

KAKI